Humboldt-Universitäts-Gesellschaft

Verein der Freunde, der Ehemaligen und Förderer e. V.

Termine an der Humboldt-Universität

Konzert der cappella academica der Humboldt-Universität zu Berlin - 03.07.2016

Sinfoniekonzert mit Werken von Wagner, Bartók und Brahms
 

Eine schöne Sommertradition: Die cappella academica, Sinfonieorchester der Humboldt-Universität zu Berlin, beschließt mit einem höchst anspruchsvollen Programm das Sommersemester.

 

Das Konzert beginnt mit Wagners "Meistersinger"-Vorspiel, seine Freunde rieten ihm "Schreib doch mal was Leichtes, was Heiteres"... Lydia Rinecker ist Solistin im Viola-Konzert von Béla Bartók, das zu Lebzeiten des Komponisten nicht vollendet wurde. Brahms' 3. Sinfonie bildet den Abschluß des Konzerts. "Das Herz geht einem dabei auf", sagte sein Freund, der Komponist Antonín Dvorák über dieses Meisterwerk.

Richard Wagner

Vorspiel zum 1. Akt der Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“

Béla Bartók

Konzert für Viola und Orchester, op. posth.

Johannes Brahms

Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Solistin:  Lydia Rinecker, Viola

Leitung:  Christiane Silber

 

So., 03.07.2016
16:00 Uhr

Standort

Konzerthaus Berlin

Eintritt

€ 15

Kartenverkauf

  • per Telefon: 030 4250795,
  • bei den Mitwirkenden
  • Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • im Vorverkauf des Konzerthauses
  • oder an der Abendkasse (1 Stunde vor Beginn)

Weitere Informationen

Veranstalter: cappella academica, Sinfonieorchester der Humboldt-Universität
Referenten: cappella academica

Zur Website der Veranstaltung

Kontakt

Dr. Ulrich Scheidereiter
Telefon: 030 2093-2946
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Adresse

Gendarmenmarkt 10117 berlin

Suche

Kontakt

Sie erreichen uns per Email
über unser Kontaktformular

Gerne können Sie uns auch anrufen:
(030) 20 93 - 24 50 / 29 46

Humboldt Universität